#34 Den Blob kannst du nicht verarschen

Folge auf Spotify // Zeitangaben entsprechend

00:00 //
Rohrkrepierer, aber als Opener. Ist halt nicht Radio, so ein Podcast. // Sonntag-Abend, 22:00 Uhr. Was kommt eigentlich jetzt im Fernsehen? Heiteres Moderatorenraten (Zamperoni — nicht Zarella! nicht Lamperosi! nicht Lampedusa! nicht Lampecelli! nicht Zamperotti!), und was tragen die eigentlich bei den Tagesthemen? // Unterkühlte Themenauslage, eigentlich wird Micha heute gar nicht gebraucht. // unangenehmer random Jingle // Halloween bedeutete Micha in diesem Jahr noch weniger als letztes Jahr und erklärt das sehr deutlich mit sehr erhobener Stimme. // Thema „Grusel“: Gruslige Mechanismen hinter der Fast-Fashion-Industrie, speziell Primark, Stephan möchte von einer Demonstration bei einer Filial-Eröffnung erzählen. Einwurf: Wer trägt seit 25 Jahren die gleichen Klamotten und lebt somit nachhaltig? Metal-Fans! Wie oft kaufen die sich denn neue Klamotten? Es lohnt sich ja nicht mal, die Primark-Klamotten zu waschen, geschweige denn, zu tragen. Stephan denkt erst seit Konfrontation mit Primark-Kunden und Demonstranten darüber nach und walzt ein paar Klischees zu Öko, Slack-Line und Tofu aus // Übrigens: Keine Themendopplung (Anm. d. Redaktion) // Stephan erklärt die Herstellungsprozesse eine 2,50€-T-Shirts inkl. der textilfarbegefärbten Flüsse in den Herstellungsländern. //
12:44 //
Grundsätzlich ist bei allem, was man tut/konsumiert/bereist, zu überlegen, ob das die Oma so auch gemacht hätte. Verzicht- und Verlustängste heutzutage aber grundsätzlich viel stärker als damals. // Vom Bevölkerungswachstum über mehr E-Mails zum erhöhten CO2-Ausstoß. Aber: Stephan findet das Wetter aktuell herrlich. Viel besser als in den 80ern! // Plastiktüte vs. Papiertüte ist keine Werbung für die Plastiktüte! Stichwort „Wiederverwendung“. // Micha hat bei der Beobachtung eines Jungesellinnenabschieds verstanden, woran es hapert: Vor einer Hummer-Limousine wurden für die Atmo (1 Sekunde! Eine!) Knallbonbons mit hunderten Mini-Plastik-Herzchen gezündet. // „Vorher das Handeln reflektieren!“ vs. „Politik führt Elektrizität für mehr Klimaschutz ein“ („das wäre toll!“) // Woher kommt eigentlich die Holzkohle, mit der man grillt? Es wird die Grill-Abwrackprämie und Holzkohle-Preiserhöhung diskutiert //
27:07 //
Stephan dekliniert Fleischalternativen: Seitan, Tofu, Halloumi-Käse. // Micha holt für den nächsten Metal-Song World of Treason ganz weit aus: Nordic Hyperblast, ein Genre, das von der Band Kataklysm selbst definiert wurde. Erinnerungsschwelgen an den Nuclear Blast Katalog. Das Bandlogo sieht aus wie ein Blitz („Tribal“, „Arschgeweih!“), EIN BLITZ (lat. Kataklysmus, inkl. zyprischem Feiertag!) //
34:33 //
Bandname klingt wie Klüsen (Augen) und Katakomben // Stephan möchte über das Leben nach dem Aussterben der Menschheit sprechen und erzählt vom superintelligenten Blob aus dem Pariser Zoo, kurz vor der Weltherrschaft. Vielleicht ein Gast für Zart&Bitter? Oder ein Gewinner bei Voice of Germany? Wie sprechen Franzosen „Le Blob“ aus? ZB-Klischeemaschine raucht! // +++ Zart+Bitter Hörer-Reaktion +++ Astro-Hack aus der Peng-Folge erinnerte Hörerin an einen Haustür-Hypnose-Betrug, dessen Opfer sie wurde. Ist Hypnose vielleicht gar keine Scharlatanerie? So ein Betrug ist natürlich demütigend. Perfide wie der Enkel-Trick. Stephan, der sich nie was durchliest und alles unterschreibt, verdünnt das Eis, auf dem er sich befindet: Er wäre prädestiniert als Opfer für Internet-Betrüger, glaubt aber nicht daran. // Stephans Vater würde jedem, der an der Tür klingelt, das Gewehr an die Kimme halten.
WOHIN? // Appell an alle: Vorsichtig sein, die Polizei ruft nirgendwo einfach so von selbst an! // Zahnseide und Sonnencreme benutzen! (Zahnseide mit bisschen Zahnpasta im Mund benutzen = Themawiederholung, Amn. d. Red.)
50:57 //
Es knistert im Kamin! Geht, weil Stephans Hochbeet das CO2 vom brennenden Holz wieder bindet! Vorweihnachtliche Ankündigung, bitte unbedingt im Kalender no tie ren!: 24.12. Die! Große! Zart&Bitter! Weihnachtsfolge! Inklusive Schrottwichteln! Die Wartezeit bis dahin wird mit einem hochaufwendig produzierten Hörspiel verkürzt! +++Zart+Bitter Hörspieltrailer+++ // Nächster Song: Amy Winehouse – You’re Wondering Now (nicht unbedingt Michas bevorzugte Künstlerin, Stephan stark berührt von ihrem Schicksal, freut sich deshalb über gute Musiker, die sehr gesund leben wie zum Beispiel Bruno Mars. Micha glaubt nicht an Bruno Mars) // Reminder: Podcast ist nicht Radio! //
62:20 //
Stephan trinkt Anti-Stress-Tee, Micha ist heute so aggressiv. // Stephan hatte auf einen Sonntag Gasgeruch zuhause. Weil keine Notdienst-Klempner verfügbar waren: Eins-Eins-Zwo. Sicher ist sicher, bevor das Haus in die Luft fliegt. Feuerwehrmänner kann man nicht einzeln bestellen, deshalb komplette Löschzug-Order inklusive Masken (ohne Darth-Vader-Witz). Und das, wo doch nur einer mal gucken (riechen) sollte. Diagnose: Kein Gas! Sondern: Fehlerhafte DIY-Reparatur der Lüftung seitens Stephan. Zum Glück hört die Feuerwehr nicht Zart&Bitter! // Micha hat auch eine Feuerwehrgeschichte: Rauchmelderpiepsen aus der Wohnung oben drüber, inklusive ergebnisloser Anrufe bei der rückkehrenden Bewohnerin, die ihr Brötchen im Backofen vergessen hatte. Da brennt vielleicht nicht die Wohnung ab, aber das Rauchpotential wird hart unterschätzt! //
75:30 //
+++Zart+Bitter-History+++ 15.11.1989: wilde politische Zeiten. Fast noch wichtiger: Das letzte WM-Qualifikationsspiel der Deutschen gegen Wales mit viel Druck, Spiel in Köln musste gewonnen werden und war Michas erstes Spiel live im Stadion (die WM 1990 wurde ja dann gewonnen, Stephan erinnert sich dunkel) . Matthäus war auch damals schon richtig gut. Stephan findet ja Ulf Kirsten gut („der Schwatte„, das Jamiroquai-Lookalike, bereits Thema in einer der ersten Sendungen, Anm. von Micha.). Das entscheidende Tor, nach Aufholung des Rückstands, war kein „Hammer aus 30 Metern“. Micha dekliniert die damalige Aufstellung durch. Dieser „dreckige Arbeitssieg“ gegen die „bissige Mannschaft“ angeblich Franz Beckenbauers wichtigstes Spiel seiner Karriere. Besonders hervozuheben: Die Bandenwerbung: Atari, Agfa-Film, Multi12-Saft, Panasonic, Criss (Stephan: Premiumwortspielgeräusch) // Was ist eigentlich aus all diesen Fußballern von damals geworden? Alle leben noch! Wer war im Dschungelcamp? Wer war bei Big Brother? // Sooooo schlimm ist das Englisch von Lothar Matthäus, der über Gebühr ausgelacht wird und bestimmt eigentlich nur geliebt werden will, nicht. Zart&Bitter, der Lothar Matthäus unter den Podcasts. Im neuen Jahr kommt die Folge nur auf Englisch, mit dem Blob als Gast. //
90:00 //
Stephan hat auf einer Klassenfahrt in der siebten (oder sechsten?) Klasse von seiner Deutschlehrerin im Krankheitsfall ein Zäpfchen bekommen. Viele Fragen: War er überhaupt krank? Wie wurde das verkraftet? Verstörend. Aber der ganzen Klasse erzählt! Zäpfchen-Steve etablierte sich nicht als Spitzname. In den 80ern war das so. Die Lehrerin hat nur geholfen. // Zum Abschied ein Lied: U.S.U.R.A – Open Your Mind — eine Coverversion eines Simple Minds Songs (warum haben die eigentlich ein schlechtes Image?) mit einem Textsample aus Total Recall. // Gottseidank ist ein Leben zu kurz, um alle Lieder dieser Welt zu hören: viel zuviel Scheiß! //
Bitte nicht immer so schleimig-blobhaft die Sendung beenden!
Hörspiel wird richtig schön!
Nice!
Niiiiiiice!

Stephan findet mal wieder das Outro nicht.
Überbrückungsinfo: Micha nimmt den Schrebergarten nicht, deshalb sucht er weiter.
Da ist das Outro!
Ciao!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s