#44 Fashion, Living, Lifestyle

Folge auf Spotify // Zeitangaben entsprechend

00:00 //
Wieder da (mit einer schnellen Richtigstellungsretrospektive und einem vom Stephan nicht erfolgten Siegfried&Roy-Gag)! Heute auch mit Einstiegsschnaps, weil erfolgreiche Gästin, Mandy Graff, live zugeschaltet aus Luxemburg, macht nervös! // Mandy kennt man als Teilnehmerin von GNTM 2007 (Teilnehmerinnendurchhechelgeräusch) — bringt die Sendung denn was für die Modelkarriere? Ja! // Mandy kam viel rum, hat dann Literatur studiert und arbeitet jetzt als Lehrerin. Modeling und GNTM ist heute durch Social Media natürlich auch noch anders als damals. // Wer gibt jetzt wem hier in der Sendung den Fame? Und wie geht man mit der Berichterstattung während und nach so einer Casting-Sendung um? // „Wer sich Philipp Plein nicht leisten kann, trägt Ed Hardy“ — die Geißens tragen aber Tom Tailor. // In Luxemburg kennt man auch die deutschen C-Promis, Stephan streut Bruce-Darnell-(er ist in echt übrigens genau so)-Schnipsel ein. //
21:15 //
Homeschooling in Luxemburg während Corona wie in Deutschland auch. // Contentmenge insgesamt auf der Welt macht die Menschenunterhaltung heutzutage immer schwerer, Stichwort Clickbaiting. // Bei GNTM gab’s 2007 keine Ernährungsvorgaben! Und: Socken über die delikaten Teile der Male-Models // Mandy reitet auch Turniere, macht das aber nicht professionell, die gleichen Patterns reitet auch Gina-Maria Schuhmacher, Stephan kann nur Polo-Pferde, rennt aber gerne mal einem Stier („ELF TONNEN HAT DER GEWOGEN!“) in die Arme // Bei GNTM muss man vor allem viel warten. Wie sehr bildet die Sendung die Realität ab? // Mandy ist eine von den beiden Prominenten, die Micha mal persönlich (! in Köln!!) getroffen hat. // Song: Ignite — This Is War //
40:23 //
Mandy mag Musik der 80er, und beim großen Umstyling gabs Extensions, da ist auch viel Effekt für’s TV dabei. Beim Strandshooting ist man aber tatsächlich nackt. Das gibt auch Drama für die Quote. // Besprechung von Heidis Karriere-Privatleben-Balance-Situation. Muss alles gewuppt werden. // Was kennt man eigentlich von Luxemburg? Es ist ein kleines, schönes Land, das Nationalgericht, bzw. Dinge, die man dort essen muss: Kniddelen mit Speck. // Vielleicht kann Mandy das neue Zart&Bitter-Testimonial sein? // Der Corona-Sommer ist irgendwie ok, aber irgendwie auch nicht. // Der Schulbetrieb bei Mandy ist pandemie-gereicht organisiert. // Gibt es Luxemburger Nationalgetränke? Bofferding-Bier. Man spricht dort Luxemburgisch und guckt RTL. //
63:35 //
Mandy hat alternative TV-Formate wie „We are Family“ abgelehnt. Bachelorette ist auch nicht unbedingt das Traumformat, dann lieber gelegentliche Modeljobs, mit ein bisschen Lampenfieber. // Verabschiedung von Mandy in ihren Grillabend. //
Gottseidank ist jetzt klar, dass Heidi Klum voll nett ist! //
+++ Zart&Bitter-Filmecke +++ Supernasen-Zyklus-Abschluss-Film „Die Einsteiger“: Man kann in auf VHS-Kassetten gespeicherte Filme „einsteigen“ — alles megaspannend, Jumanji einfach nur das Rip-off. Super Gastrolle: Udo Kier, und super Einstiegsgag! // Warum werden eigentlich nicht mehr Gongs für Promo verwendet? // (kurze Terence-Hill-Bud-Spencer-Film-Gedächtnis-Runde) // Song: Oliver Onions — Supernoses //
87:11 //
Micha muss mal mehr von den 80ern weg, aber ist die Alternative wirklich aktueller Deutsch-Rap? Fler muss man halt fühlen. // Stephan guckt deutsche Clan-Serien, schließt den Bogen zu Braco, der sieben Minuten lang (nicht länger, sonst Energy-Overdose!) seinem Publikum den gebenden Blick schenkt. Und dann gibts ja noch Marina Abramović, die drei Monate lang sieben Stunden am Tag Menschen in die Augen geschaut hat. // Micha war in einer Dalí-Austellung (eigentlich war Arp besser), Stephan erzählt von verrückten Kunst-Performances, schwierig eher immer die Kommentare des Publikums dazu. // Micha war mal in einer Ausstellung zum Thema „Männlichkeit“, Stephan ging auch gern auf Kunstmessen, auch zu Damien Hirst, der mal einen Hai und eine Kuh in der Mitte durchgeschnitten hat. Manchmal muss man sich an zwei nackten Menschen vorbeizwängen, manchmal liegt Fleisch rum und dann sind Milliarden Fliegenlarven da drauf. //
107:40 //
+++ Zart&Bitter-Kultur +++ Micha mag Kunstausstellungen gern, wegen der neuen Sachen, die man so erfährt. Ein Künstler kauft auf Flohmärkten Schiffsdarstellungen im Meer, übermalt dann das Schiff und verkauft das „retuschierte“ Bild weiter. // Wie schön, dass man über Gottschalk-Filme und Kunst sprechen kann! //

Auf Wiederhören, Tschüss, bis bald!
Stephan sucht das Outro, ist aber mittlerweile schneller.










Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s