#66 Das Orgelinferno

Folge auf Spotify // Zeitangaben entsprechend

00:00 //
Die beiden Podcast-Bohnen melden sich frisch aus der Rösttrommel zurück für einen okayen (und keinen Comedy-) Podcast! Micha, der Impro-Theater-Hasser, hat nur dünne Themen. // Die beiden sind so ein bisschen wie Boris Becker und Michael Stich: eigentlich Konkurrenten, die sich aber dann zusammengerauft haben. Wie ist das überhaupt passiert, dass Becker jetzt Werbung für Check24 machen muss? Promi-Pleiten sind halt was anderes als Normalo-Pleiten. Jedenfalls wäre Stephan der Boris mit der emotionalen Faust, Micha wäre der unterkühlte, rationale Michael-Stich-Typ. // Jetzt nochmal in die erste Zart&Bitter-Folge reinhören – so schlecht! Stephan komplett überdreht als wäre er auf einem Sack Koks, aber im Laufe der Folgen haben sich die beiden gefunden wie Becker und Stich zum Olympia-Doppel-Gold. // Micha war mal in Paris (Recap zur Folge Tendre et Amer) und einen Maccaron-Backkurs gemacht. Da war eine kanadische Frau, die ihn darauf hingewiesen hat, dass beim Backen streng Regeln einhalten und genau arbeiten ja genau das richtige für Deutsche sei. Stephan hatte in der Kunstschule eine ähnlich Situation erlebt, als er sagte, er wollte krasser Ölbildkünstler werden und seine Bilder überall auf der Welt verkaufen, sagte der Dozent „That’s very german!“ // (überflüssiger) +++Spoiler-Alarm+++ Stephans Serienempfehlung: neue Staffel Homeland, spielt diesmal in Afghanistan, dabei geht es um die Verhinderung eines Atomkriegs. //
19:35 //
Micha möchte eine Nachbetrachtung zu The Walk 2 machen (für Neu-HörerInnen: Das ist eine neue Kunstform!), weil 30 Minuten fehlen. Stephan skizziert deshalb nochmal die Geschichte von seinem Opa Dr. Hubert Claessen, der während und nach dem Zweiten Weltkrieg Anwalt war und rekapituliert (erneut) die Geschichte mit dem Chemiker, der meinte, Gold herstellen zu können, dafür Fördergelder erschlichen hat und im Prozess von Stephans Opa verteidigt wurde. // Jetzt auch nochmal das 9Live-Rätsel, das im Walk nicht gestellt wurde: 6 Männer brauchen 6 Tage um 6 Löcher zu graben, wie lange braucht 1 Mann um ein halbes Loch zu graben? Es gibt kein halbes Loch. Wieso gibt es eigentlich 9Live nicht mehr? // Stephan kann mit dem Harry-Potter-Universum nichts anfangen, Micha war beim ersten Teil im Kino. // Song: Blind Melon – No Rain //
42:05 //
Der Psychotest: Micha stellt Stephan zehn Fragen, die mit „nein“, „öfter“ oder „häufig“ beantwortet werden sollen. Stephan antwortet im Fragengalopp mit „ja“ und vermutet, dass ihm danach ein Ritalin-Rezept wegen Erwachsenen-ADHS überreicht wird. Micha bittet um Auseinandersetzung mit dem Thema. // Kleiner Exkurs zum Thema Winterhoff. // Micha bestellt noch zwei Jingles: je einen für die Kategorien Lovestories und Stephans Plattencover-Analyse. // Stephan erzählt von seinen Erfahrungen mit Micha neulich in der Live-Music-Hall (keine reine Metal-Location!) mit anderen Metal-Fans. Er hat aber sogar ein Lied shazamt, von Hatebreed, das kommt auch auf die Playlist! // Micha reagiert allergisch auf den Jan-und-Olli-Cringle // Micha war neulich in Leipzig, hat Bach gehört (beim Orgelinferno von Toccata wäre ihm beinahe der Kopf geplatzt), Stephan hat eine Geschichte von einem Panflötenspieler in der Fußgängerzone parat, die er viel zu intensiv erzählt. //
1:09:05 //
Song: L’ucina Chance — Adriano Celentano. Stephan hat sofort den Fußballsong von Gianna Nanini im Kopf, Micha schiebt dafür Michael Schanze hinterher. Die HörerInnen sollen entscheiden, welches Lied besser ist. // Micha war auch in Breslau bei einer Bekannten, musste aus Umständen mal als Babysitter einspringen und war mit dem kleinen Kind der Gastgeberin auf dem Spielplatz und hat da natürlich beim Rutschen auch mal „huiiiiiii!“ gesagt, was „Schwanz“ heißt. // Stephan war in Die Schule der magischen Tiere und hat festgestellt, dass er das Wort „Körperklaus“ nicht kannte, das ist aber eher kein Jugendwort. // +++Stephans Plattencover-Analyse+++ Er beschreibt das 1995er Album der Trash Metal Band Sodom Masquerade in Blood: Eine Militärbombermaschine fliegt über eine brennende Stadt, im Vordergrund hält ein Soldat Boris Jelzin und Helmut Kohl im Schwitzkasten. Micha hilft bei der Beschreibung. Stephan findet es kindisch und möchtgern-böse. Die Message ist zu platt, 5 von 10 Punkten auf der Kern-Skala. // +++Die kleinen 5+++ Orte und Situationen, bei denen man nicht auf Toilette gehen möchte+++
Stephan:
– das klassische Dixi-Klo (Dieser Eintopf aus allem! Schlimm! Ist aber insgesamt auch eine gute Erfindung.)
– Flugzeug (beim-Absturz-in-der-Klokabine-gefangen-sein-Angst, absolute verständlich, man will ja wichtige Dinge auch nicht in Sweatpants und ohne Schuhe besprechen)
– beim ersten Date zuhause (einmal passiert! Viel Neid auf japanische Sanitäranlagen, die abspielbare Geräusche währenddessen anbieten, Micha findet Zwitscherboxen blöd.)
– in Berlin, in so einer Altbauwohnung, kalt und die Toilette am Ende des Badezimmertunnels
Micha:
– Fitness-Studio (man sieht, wo man hingeht und für wie lange, unangenehm, Stephan packt nochmal die Klopapier-in-Yogahose-eingeklemmt-Geschichte aus)
–Tankstelle/Raststätte (nicht Sanifair, sondern konventionelle 1-Raum-Institution hinter dem Tankstellen-Shop)
– Disco (ähnlich wie Fitness-Studio)
– beim Date zuhause (dazu gibt es eine Geschichte, bei der Micha spontan krank wurde und viermal „die Wehen“ in einer sehr kleinen Wohnung eingesetzt haben, totale Romantik-Erstickung)
– Schwimmbad (noch nie passiert, soll auch so bleiben)
//
bester Klogang für Stephan war mal im September beim Wandern, man musste zu einer Bretterbude neben einer Nothütte, so ein klassischer „Donnerbalken“ und saß dann mit Blick auf’s Bergpanorama beim K… (viel zu oft das Wort gesagt!). Es war wunderschön! //
2:06:35 //
Micha ist irgendwie nicht zufrieden mit der Folge. // Song: Mike Edel – Could We End Up Like This // Was ist eigentlich mit Stephans Rap-Song mit dem Text von Micha? // Stephan möchte mit Blick auf den Bildungsauftrag das Buch Darm mit Charme empfehlen. Was übrigens nicht entgiftet wird im Verdauungstrakt, ist Fett, deshalb, su per wich tig: Gute Fette zu sich nehmen! Die fangen auch Freie Radikale ein. // Micha hat den Rap-Text gefunden: Stephan rappt es mittelsouverän runter bis der Laptop aufgibt. //
Die beiden sind durch.
Schwaches Ende, Micha tut es leid für die Folge. Man kann gern eine Postkarte mit Betreff „Reklamation“ schreiben. War trotzdem schön, mal wieder getalkt zu haben.
Tschüss, liebe HörerInnen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s